Knoblauch, Knoblauch, Knoblauch

Knoblauch. Knoblauch. Knoblauch. Wenn Du nach Korea kommst und aus dem Flieger steigst: das Erste, was dir begegnet, ist Knoblauchgeruch, bereits im Terminal. Wenn Du keinen Knoblauch isst, brauchst Du erst gar nicht nach Korea kommen. Dann nämlich würdest Du das Beste in diesem Land verpassen: das Essen.
DSC_3250Wenn Du aber eintauchst in die Genüsse koreanischen Essens, dann wird er schnell zu etwas ganz Selbstverständlichem. Ob roh oder gekocht, ob gebraten, gegrillt oder eingelegt, Knoblauch ist immer reichlich im Essen, doch nicht aufdringlich oder hervorstechend.
Knoblauch ist aber auch Heilmedizin. Er ist Blutdrucksenker, stärkt die Abwehrkräfte und das Immunsystem. Man hört immer wieder Geschichten von Hochbetagten, die davon überzeugt sind, dass sie ihr hohes Alter allein dem regelmäßigen Verzehr dieser Knolle zu verdanken haben.
Also merke: im koreanischen Essen ist (fast) immer reichlich Knoblauch, auf seine entgiftende Wirkung wird niemals verzichtet.

NaNum – koreanische Seelenspeisen – das Ein mal Eins