trocknen!

DSC_7000websw

Fast alles wird getrocknet. Korea ist ein sonnenverwöhntes Land. Sonne und Wind helfen bei der natürlichen Art der Haltbarmachung. Überall. Auf jedem Dach, selbst in der Großstadt, lagern ausgebreitet Peperoni, Zucchini, Pilze, Rettich u.a.

DSC_6974web
einfaches Dörrgerät

Vor der Zubereitung werden die getrockneten Lebensmittel dann eingeweicht und anschließend gedünstet, gebraten oder in einer Suppe gekocht. Je nach Gemüsesorte ist der Trocknungsprozess ein anderer, und auch das Einweichen unterscheidet sich von Fall zu Fall. Es ist eine kleine Wissenschaft für sich.

DSC_6962web
getrocknet und…

Das Interessante bei dem Trocknungsprozess ist, dass die Lebensmittel ihren Geschmack verändern. Eine zuvor getrocknete und anschließend (knackig-) weichgebratene Zucchini schmeckt anders als eine gebratene frische Zucchini. Deshalb ist das Trocknen nicht nur zur Haltbarmachung ein guter natürlicher Weg, sondern inspiriert gerade auch die experimentelle Küche.

DSC_6963web
…wieder eingeweicht

Vieles wird im NaNum auf diese Weise vorbereitet. Teils selbst geerntet, gedörrt und weiterverarbeitet, teils frisch gekauft und anschließend getrocknet, teils auch getrocknete Ware eingekauft. Der zuätzliche Aufwand lohnt sich: der Geschmack wird dadurch einzigartig, die Gerichte sind knackig und bringen ein wunderbares Aroma.

DSC_6987web
getrocknete Auberginen
DSC_7003web
getrockneter Rettich

 

 

 

 

 

 

 

zurück